17.10.2022 in Ortsverein

SPD Hofstede gedenkt Hofsteder Opfer des Nationalsozialismus

 

Der SPD-Ortsverein Bochum-Hofstede hat sich an dem Aufruf des Bochumer Kinder- und Jugendrings beteiligt, auf dem Bochumer Stadtgebiet die verlegten Stolpersteine für die Opfer des Nationalsozialismus zu reinigen.
Geputzt wurde der Stolperstein für Josef Langner an der Poststraße 102 und der Stolperstein für Hermann Hußmann an der Grummer Straße Ecke Mühlental.

Josef Langer wurde am 18.03.1900 in Bochum-Hofstede geboren. Seit 1923 arbeitete er beim Bochumer Verein. Zur gleichen Zeit trat der dem Deutschen Metallarbeiter-Verband bei. Eine Vorläufergewerkschaft der IG Metall. Gemeinsam mit Arbeitskollegen engagierte er sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen der am Bochumer Verein eingesetzten Zwangsarbeiter. 1942 wurde er für diesen Einsatz verhört, gefoltert und angeklagt. Am 17.09.1943 wurde er wegen Hochverrats, Wehrkraftzersetzung und Feinpropaganda zum Tode verurteilt. Am 13.12.1943 wurde Josef Langner durch das Fallbeil hingerichtet. Er hinterließ eine Frau und zwei noch minderjährige Kinder.

Hermann Hußmann wurde am 20. Dezember 1908 im Mühlental 11 in Hofstede geboren. Nach Besuch der Volksschule fing er als Bergmann auf der nahegelegenen Zeche Constantin Schacht 2 an. Mit einer mehrjährigen Unterbrechung blieb er bis zur seiner Verhaftung Bergmann auf Constantin. Am 05.02.1943 wurde er von der Polizei in Bochum wegen homosexueller Kontakte verhaftet. Es folgten mehrere Verhöre, Folter und Untersuchungshaft. Auch seine Familie wurde von der Polizei drangsaliert und kriminalisiert. Am 10. April 1943 wurde er wegen Verbrechen gegen die Sittlichkeit angeklagt. Entwürdigt und gepeinigt erhängte sich Hermann Hußmann in seiner Zelle der Untersuchungshaftanstalt am 11. Mai 1943.

„Wir leisten hier vor Ort einen wichtigen Beitrag, die Erinnerungskultur in der öffentlichen Wahrnehmung aufrecht zu erhalten. Durch unsere Aktion zollen wir den Opfern von Faschismus, Krieg und rechter Gewalt damit auch 77 Jahre nach Ende der Nazi-Terrors in Deutschland Respekt und Anerkennung. Josef Langner und Herman Hußmann waren Bürger Hofstedes. Sie lebten mitten unter uns. Ihr Tod ist Mahnung, dass Freiheit, Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenwürde nicht selbstverständlich sind. Diese Werte müssen auch heute gegen rechtsgerichtete Kräfte und Parteien verteidigt werden.", so Lennart Schnell, Vorsitzender der SPD in Hofstede.

07.10.2022 in Familie und Jugend

100.000 Euro für neuen Spielplatz in Hofstede

 

Die Stadt Bochum gestaltet den Kinderspielplatz an der Riemker Straße in Hofstede komplett um. 

Den Beschluss hatte die Bezirksvertretung Mitte bereits im März 2022 gefasst. Zum damaligen Zeitpunkt waren 77.000€ eingeplant.

„Basierend auf den Anregungen und Wünschen der Kinder am Spielplatz hat die Fachverwaltung nun die Detailplanung vorgelegt. Im hinteren Teil soll ein Sportplatz entstehen, davor ein Basketballfeld. Das Klettergerüst wird ausgetauscht und dazu werden eine neue Doppelschaukel und eine Hängemattenschaukel aufgestellt. Außerdem werden eine Bank, eine Liegebank und ein Abfallbehälter installiert. Besonders freut uns, dass nicht verbrauchte Mittel von anderen Spielplätzen nun hier am Standort Hofstede investiert werden. So erhöht sich die Investitionssumme auf insgesamt 100.000€“, so Christiane Laschinski SPD-Bezirksvertreterin aus Hofstede.

An der Riemker Straße entstehe etwas ganz Großartiges für die Kinder im Stadtteil Hofstede. Gemeinsam mit dem angrenzenden Jugendfreizeithaus setze die Politik den Fokus auf die Kinder und Jugendlichen.

Lennart Schnell, SPD-Vorsitzender in Hofstede ergänzt: „Wir sind allen Beteiligten für diesen gelungenen Prozess dankbar. Insbesondere die direkte Einbindung von Kindern durch die Falken/HaRiHo und die Fachverwaltung ist ein schönes Zeichen der Partizipation junger Menschen an politischen Entscheidungen.“
 

24.06.2022 in Verkehr

Sperrung der Riemker Straße – Auswirkungen genau beobachten

 

Der Neubau des Parkhauses auf dem Hannibal-Gelände kommt erfreulicherweise zügig voran. Seit dem 21.06.2022 finden dort schon umfangreiche Leitungsarbeiten für die Stromversorgung im Bereich des Kreisverkehrs an der Riemker Straße statt. Diese Arbeiten beschränken sich noch auf den Gehweg. Die Fußgänger werden umgeleitet. 

„Ab kommenden Montag, den 27.06.2022, sperrt die Stadtwerke dann die Fahrbahn der Riemker Straße in Höhe des Kreisverkehrs halbseitig. Die Riemker Straße wird dann von der Dorstener Straße aus zur Einbahnstraße in Fahrtrichtung In der Provitze / Herner Straße. Die Baumaßnahme soll nach unseren Informationen 2 Wochen andauern.“, berichtet das Hofsteder SPD-Ratsmitglied Martina Schnell.

„Der Verkehr, auch die Buslinie, wird aus Riemke kommenden über die Straßen In der Provitze, Poststraße und Dorstener Straße umgeleitet.“

Hierfür, so die verkehrspolitische Sprecherin der SPD in Bochum, sein bereits von der Bogestra entsprechende Ersatzhaltestellen und Haltverbotsbereiche eingerichtet. „Ob das auch Auswirkungen auf die Fahrzeiten hat, ist uns noch unklar.“

Sorgen macht sich Martina Schnell (SPD) um die Auswirkungen für den Stadtteil Hofstede.  „Die Bleckstraße und die Bergmannstraße dürfen nicht noch mehr vom Abkürzungsverkehr belastet werden. Auch die Ampel an der Poststraße/ Dorstener Straße ist bereits heute zu Stoßzeiten an der Leistungsgrenze. Das wird nicht besser.“

Besondere Aufmerksamkeit aber bedürfe die Situation für Fußgänger und Radfahrende rund um das Hannibal-Einkaufsgelände. „Fußgänger und Radfahrende dürfen nicht unter die Räder kommen!“, mahnt Schnell. An den Kreuzungen und an der Ein- und Ausfahrt zum Hannibal-Gelände über die Provitze komme es schon heute zu einem rücksichtslosen Verhalten mancher Autofahrer.

„Mit meiner Bitte an die Stadtverwaltung, während der einseitigen Sperrung verstärkt Verkehrsüberwachungen und Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen sowie Verstöße zu ahnden, bin ich bisher leider nicht durchgedrungen. Wir bleiben hier aber zum Wohl der Bewohner unserer Nachbarschaft wachsam!“, so Frau Schnell.

Der Vorsitzende der SPD Hofstede Lennart Schnell kritisiert: „Die Kommunikation der Stadtwerke bzw. der Stadt Bochum zeigt sich wieder mal ausbaufähig. Zwar ist die Politik dieses Mal frühzeitiger informiert worden, aber eine direkte Anlieger-Info durch eine offizielle Stelle hat leider nicht stattgefunden.“

26.04.2022 in Ortsverein

Die Zukunft mitgestalten – SPD Hofstede wählt neuen Vorstand

 
Lennart Schnell, Vorsitzender der SPD Hofstede

Mittels Videokonferenz und Briefwahl wählte die SPD Hofstede ihren neuen Vorstand. Lennart Schnell (25) wurde erneut im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Stellvertreter wurden Martina Schnell und Uwe Stiller. Insgesamt besteht der neue Vorstand aus 15 Personen. Lennart Schnell: "Wir sind breit aufgestellt. Einige unserer Vorstandsmitglieder sind über 40 Jahre in der SPD. Wir konnten aber auch junge Menschen für unsere Arbeit gewinnen. Mit Lea Simon (20) und Elias Last (18) sind es sogar zwei Neumitglieder."

Die SPD Hofstede will ihre kontinuierliche und solide Politik fortsetzen. Lennart Schnell dazu: "Für unsere Arbeit gibt es vielfältige Themen wie die weitere Verbesserung der Verkehrssituation, die Pflege und den Schutz von Grün, Umwelt und Klima sowie die Stärkung des Zusammenlebens und Zusammenhalts in unserem Stadtteil. Kurz gesagt: Wir wollen die Zukunft von Hofstede mitgestalten." Eine wichtige Aufgabe in diesem Jahr sei ebenfalls die Landtagswahl.

"Bei unseren Aufgaben werden uns wie gewohnt unser SPD-Ratsmitglied Martina Schnell und unsere SPD-Bezirksvertreterin Christiane Laschinski mit aller Kraft unterstützen", unterstreicht Lennart Schnell.

27.03.2022 in Stadtentwicklung

Neuer Regionalplan – Halde Hannibal bleibt

 

Zurzeit wird der Regionalplan des Regionalverbandes Ruhr (RVR) neu verhandelt. Der erste Anlauf im Mai 2020 ist im Ruhrparlament gescheitert.
Im neuen Regionalplan verzichten Stadt Bochum und RVR endgültig darauf, die Halde Hannibal in Hofstede als Gewerbe- und Industriebereich auszuweisen. Stattdessen wird die Fläche im Regionalplan als allgemeiner Siedlungsbereich (ASB) ausgewiesen. Die entsprechende Stellungnahme der Stadt Bochum geht zurzeit in Bochum in die Beratung der Ausschüsse und Bezirke.

Gegen diese geplante Ausweisung der Halde als Gewerbegebiet hat sich 2017 reger Widerstand der örtlichen SPD und den Bewohnern des Stadtteils erregt. Nun ist das Thema endgültig vom Tisch.

Martina Schell, SPD-Ratsmitglied für Hofstede, verkündet: „Mit dem neuen Entwurf des Regionalplans ist es geschafft: Die Halde Hannibal bleibt als unser Pantoffelgrün im Stadtteil erhalten! Stadtplaner und Politik habe endlich ein Einsehen! Unser Stadtteil braucht die Halde als grüne Oase. Die Ausweisung als Siedlungsfläche und nicht als Grünfläche liegt an der groben Rasterung. Aber nur zum Vergleich: der Bochumer Stadtpark ist auch im Regionalplan als Siedlungsfläche ausgewiesen.“

„Unser Dank für die Unterstützung im Kampf um Erhalt der Halde Hannibal geht auch an die Interessensgemeinschaft „Grüne Lunge Hofstede“! Jetzt muss der neue Regionalplan im Sommer noch vom Ruhrparlament beschlossen worden.“

Ferner hat die Stadt mittlerweile auf der Halde Hannibal zwei Bänke installiert. Auch der Aufgang der Halde von der Provitze ist erneuert. Dafür haben sie sich die Hofsteder Sozialdemokraten lange einsetzen. Christiane Laschinski, SPD-Bezirksvertreterin, dazu: „Unsere Bemühungen die Halde Hannibal aufzuwerten, sind damit einen großen Schritt vorangekommen!“

Termine

Alle Termine öffnen.

01.02.2023, 14:30 Uhr - 16:30 Uhr Hofstede: Stadtteil-Café
Das Stadtteil Café in Hofstede ist ein wichtiger Begegnungsort für Bewohner*innen zum Austausch und zur Gestaltu …

01.02.2023, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr SPD Hordel: offene Sprechstunde
An diesem Tag erreichen Sie uns als SPD Hordel in den Räumlichkeiten der VBW am Beamtenplatz in Hordel. Wir stehe …

01.02.2023, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr SPD Riemke: Politischer Dämmershoppen

Alle Termine