24.05.2023 in Kommunalpolitik

Trödelmarkt am Hannibal-Center – Viele Probleme für den ganzen Stadtteil 

 

Der sogenannte Trödelmarkt auf dem Hannibal-Center zieht sehr viele Besucher aus Nah und Fern an. Doch die große Beliebtheit führt zu vielen Konflikten im Stadtteil. Zugeparkte Gehwege sowie Ein- und Ausfahrten zu privaten Grundstücken, noch tagelang herumfliegender Müll auf Straßen und in Grünanlagen, ihre Notdurft verrichtende Besucher und einiges mehr an Lärm und Belästigungen. Und das jeden letzten Sonntag im Monat. Zuletzt sogar an zwei Tagen hintereinander, am 30. April und am 1. Mai. Oder jetzt geplant für das lange Pfingstwochenende am 28. und am 29. Mai.
SPD-Ratsfrau Martina Schnell: „Wir können überhaupt nicht nachvollziehen, warum die Stadt den Betreibern so viel freie Hand lässt und sogar zwei Tage hintereinander, zudem an einem Feiertag, einen Trödelmarkt genehmigt. Der ohnehin verkehrlich gebeutelte Stadtteil wird ohne Rücksicht auf die Anwohner auch noch an Sonn- und Feiertagen in Mitleidenschaft gezogen.“
Schon allein die Bezeichnung Floh- oder Trödelmarkt findet die SPD in Hofstede irreführend.
Ratsfrau Martina Schnell: „Beim Trödelmarkt am Hannibal-Center handelt es sich nicht um einen kleinen Trödelmarkt mit Antiquitäten, gebrauchten Gegenständen und alten Schätzen. Es handelt sich hier viel mehr um einen Neuwarenmarkt. Vermutlich wird dabei auch gefälschte Ware oder B-Ware und natürlich neuwertige Produkte im großen Stil vertrieben. Dazu Lebensmittel, Drogerieartikel und allerhand Imbiss. Mit einem Trödelmarkt hat das in unseren Augen wenig zu tun.“

14.02.2021 in Kommunalpolitik

GMU-Gelände / Rodungen beschäftigen Anwohner*innen

 

„Das ehemalige GMU-Gelände ist ein Dauerthema in Hofstede. Jetzt finden dort Rodungen statt und wir würden gerne wissen, was es damit auf sich hat“, sagt Martina Schnell, direkt gewähltes Mitglied der SPD im Rat für Hofstede. Eine Anfrage an die Verwaltung soll die Antwort bringen.

„Das Gelände, auf dem früher eine Chemieindustrie stand und auf dem reichlich Altlasten sind, gehört mittlerweile einem Privatmann“, erklärt Martina Schnell. „Ursprünglich sollte ein Gewerbegebiet entstehen, anschließend sahen die Pläne vielleicht auch Wohnbebauung vor. Bevor aber überhaupt gebaut werden kann, muss die Fläche nach einem Plan saniert werden – unter Berücksichtigung des Artenschutzes“, sagt die Ratsfrau. „Nachdem lange nichts auf dem Areal passiert ist, entstand bei vielen Hofstederinnen und Hofstedern die Hoffnung, dass die gewachsene Grünfläche als natürliche Industriebrache erhalten bleibt, die sich positiv auf das Stadtklima auswirkt. Die aktuellen Rodungsarbeiten sprechen natürlich dagegen“, erklärt die Hofstederin.

„Von der Verwaltung wollen wir nun konkret wissen, welche Arbeiten momentan auf dem ehemaligen GMU-Gelände stattfinden und ob sie sich mit dem Artenschutz vereinbaren lassen, denn schließlich haben mittlerweile auch viele Tiere auf der Brachfläche ein Zuhause gefunden. Auch würden wir gerne wissen, ob nun die ursprünglich geplante Altlastensanierung stattfindet und ob es neue Pläne für das Areal gibt“, erklärt Martina Schnell abschließend.

14.09.2020 in Kommunalpolitik

Hofsteder Ergebnisse

 

Am 13. September fanden die Kommunalwahlen in Bochum statt. Blicken wir auf die Hofsteder Ergebnisse.

66,2% für unseren Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Ein wirklicher Top-Wert. Im Ergebnis bleibt Thomas Eiskirch mit 61,76% Bochumer Oberbürgermeister.

Martina Schnell ist mit einem super Ergebnis von 44,77% erneut direkt zur Hofsteder Ratsfrau gewählt worden. Damit wird sie ihre erfolgreiche Arbeit für unseren Stadtteil und die gesamte Stadt Bochum weiter fortsetzen!

Für die SPD in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte haben in Hofstede 40,8% gestimmt. Damit tragen wir einen Anteil dazu bei, dass die SPD-Fraktion in den kommenden Jahren größte Fraktion wird. Für uns wird Christiane Laschinski wieder Teil der Fraktion und sich dort weiter einsetzen.

Am Ende einer intensiven Wahlkampfzeit mit 2.000 Hausbesuchen, vielen Infoständen, unzähligen Verteilaktionen und unzähligen Gesprächen wollen wir "Danke" sagen. Danke an all die Nachbarinnen und Nachbarn, die uns und der SPD ihr Vertauen und ihre Stimme gegeben haben. "Danke" aber auch an alle, die uns im Wahlkampf unterstützt und begleitet haben.

Es liegen nun fünf arbeitsreiche und spannende Jahre vor uns. Lasst uns gemeinsam die Zukunft der Stadt, des Stadtbezirks und unseres Stadtteils gestalten. Für ein Morgen, in dem wir gerne leben. Wenn Sie sich daran beteiligen wollen, dann sprechen Sie uns an. Wir sind immer offen für Ideen, Anregungen, Kritik oder neue Mitstreiter*innen.

17.01.2020 in Kommunalpolitik

Neue Bäume für Hofstede

 

Wie die Stadt Bochum in der Sitzung der Bezirksvertretung Bochum-Mitte am 16.01.2020 mitteilt, darf sich der Stadtteil Hofstede über 26 neue Straßenbäume freuen. Vorausgegangen waren zwei Anfragen der SPD-Fraktion.

Bei 7 der neuen Bäume handelt es sich um Neupflanzungen auf der Poststraße zwischen der Straße In der Provitze und der Gemeindestraße. 2017 mussten hier im Rahmen der umfangreichen Kanal-, Leitungs- und Straßenbaumaßnahmen 7 Bäume gefällt werden. Diese wurden bereits im November 2019 ersetzt.

Die anderen 19 Bäume folgen als Kompensationspflanzungen für die noch zu fällenden Bäume an der Kreishandwerkerschaft (Poststraße/ Ecke Auf dem Dahlacker). Wie berichtet plant die Verwaltung hier eine neue Nutzung. Auch diese Diskussion hat die SPD-Fraktion im Bezirk Mitte und der SPD Ortsverein Hofstede angefacht.

Die SPD-Fraktion hat in der Anfrage damals vorgeschlagen, die 19 Bäume als Straßenbäume in den umliegenden Straßen zu pflanzen. Dieser Idee ist der Verwaltung nun gefolgt. Die 19 Ersatzpflanzungen werden an der Hordeler Straße (9 Bäume), In der Provitze (5 Bäume), Gemeindestraße (4 Bäume) und der Poststr. (1 Baum) durchgeführt.

Christiane Laschinski, SPD-Bezirksvertreterin aus Hofstede: „Es ist ein wichtiger Erfolg für unsere Stadtteilentwicklung, dass die Bäume in Hofstede bleiben. Leider war das in der Vergangenheit nicht immer so. Ich erinnere zum Beispiel an die Diskussion um die Ersatzpflanzung von 500 Bäume, die an den Klärbrunngen gefällt wurden, in Herne.“

Es zeige sich, dass sich Hartnäckigkeit und ein langer Atem am Ende auszahlen.

„Wir wissen, dass Straßenbäume nicht nur optisch das Erscheinungsbild verschönern. Sie spenden Schatten und Feuchtigkeit im Sommer und sind daher ein wichtiger Faktor bei der Bekämpfung von Hitze, Trockenheit und schlechter Luft in unserer Stadt. Beides, eine städtebauliche Verbesserung und der Kampf gegen Hitze und Trockenheit, ist für unseren Stadtteil Hofstede von hoher Bedeutung.“, das das Fazit der SPD-Frau Laschinski.

08.10.2019 in Kommunalpolitik

Für Sauberkeit und Sitzgelegenheiten in Hofstede

 

In der vergangen Woche hat die Stadt Bochum im Hofsteder Grünzug an der Riemker Straße zwischen Dorstener Straße und Hordeler Straße eine neue Bank und ein Abfalleimer installiert. Der kleine Spazierweg ersetzt in diesem Bereich den öffentlichen Bürgersteig.

 

Ferner verbindet er die Anwohner der umliegenden Wohnbebauung mit der 306-Station, den Bus-Stationen, dem Prater-Gelände und dem Hannibal Center.

 

„Wir sind schon im letzten Jahr von mehreren Anwohnern angesprochen worden, dass Sie sich hier eine Bank zum Verweilen und Pausieren wünschen.“, so die Bezirksvertreterin aus Hofstede Christiane Laschinski (SPD).

 

Leider ist dieser kleine Weg stark vermüllt. Gerade die räumliche Nähe zu mehreren Fast-Food-Ketten und Imbiss-Buden hinterlasse hier leider deutliche Spuren, so die Hofsteder Sozialdemokratin Christiane Laschinski. „Nicht zuletzt beim Stadtputz Anfang April, an dem wir mit anderen Bürgern auch diesen Teil der Salzstrecke in Hofstede von Müll befreit haben, ist uns die Dimension nochmal aufgefallen. Für uns als SPD war ab diesen Moment klar, hier muss ein Mülleimer stehen. Wir hoffen, dass die Mitbürger ihren Müll demnächst richtig entsorgen.“

 

Schon letztes Jahr im November habe sie dazu Gespräche mit der Verwaltung geführt, eine Anfrage in der Bezirksvertretung Mitte gestellt und schließlich gemeinsam mit der Rot-Grünen Koalition Ende März 1.500 Euro aus bezirklichen Mitteln zur Verfügung gestellt.

 

„Ich bin sehr froh, dass dort nun eine neue Bank und ein Abfallbehälter aufgestellt wurden. Es sind oft die kleineren Dinge, die einen Stadtteil lebenswerter machen. Auch wenn ich mir nur schwer erklären kann, warum das so lange gedauert hat.“, so das abschließende Urteil von Christiane Laschinski, SPD.

Kleiner Ausblick: In einem weiteren rot-grünen Prüfauftrag lässt die Bezirksvertretung Mitte prüfen  ob entlang des Weges eine akkubetriebene LED-Beleuchtung möglich ist und wie hoch hierfür die Kosten wären.

Termine

Alle Termine öffnen.

01.07.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Altenbochumer Treff

04.07.2024, 18:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Bochum Hamme
 

11.07.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung (Altenbochum)
Unser Vorstand

Alle Termine